Celitement GmbH

Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz – Preisträger 2011

Dr. Peter Stemmermann (KIT) und Dr. Hanns-Günter Mayer (Celitement GmbH) mit Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen und BDI-Hauptgeschäftsführer Dr. Markus Kerber. © Christian Kruppa/IKU
Dr. Peter Stemmermann (KIT) und Dr. Hanns-Günter Mayer (Celitement GmbH) mit Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen und BDI-Hauptgeschäftsführer Dr. Markus Kerber. © Christian Kruppa/IKU

Die Celitement GmbH aus Eggenstein-Leopoldshafen bei Karlsruhe erhielt den Preis in der Kategorie „Produkt- und Dienstleistungsinnovationen“ für die Entwicklung von klimafreundlichem Zement. Der „Kleber“ im Beton ist in der Baubranche unverzichtbar – jährlich werden mehr als drei Milliarden Tonnen Zement produziert. Die Idee: Celitement lässt sich schon bei rund 200 Grad Celsius erzeugen. Im Vergleich zur herkömmlichen Zementproduktion wird für Celitement nur halb so viel Energie verbraucht, halb so viel CO2 ausgestoßen und bis zu zwei Drittel weniger Kalkstein verbraucht.

 
 

Weitere Informationen:

Aktuelles

Die Bewerbungsfrist für den IKU 2020 ist am 28. Juni 2019 abgelaufen. Es sind etwa 130 Bewerbungen eingegangen. Jetzt ist das Fraunhofer ISI mit der wissenschaftlichen Bewertung beschäftigt.


Vorbilder zum Leuchten bringen

In unserer Broschüre werden
alle bisherigen Preisträger
und ihre Projekte vorgestellt.


Vernetzen Sie sich mit uns!

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Bundesverband der Deutschen Industrie
Nationale Klimaschutz Initiative
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung
vdi nachrichten
 

@ 2019 Innovationspreis für Klima und Umwelt